Wichtige Entscheidung: Umzug im Alter

Wie wollen Sie im Alter leben? Spätestens mit Eintritt in das Rentenalter stellt sich diese Frage – denn nur, wer gut vorsorgt und sich rechtzeitig um den Umzug im Alter kümmert, kann sicher gehen, dass er auch im Falle der Pflegebedürftigkeit so gut versorgt ist, wie er es sich wünscht. Denn auch wenn wir immer älter werden – irgendwann wird man keine Treppen mehr steigen können, Hilfe bei den täglichen Erledigungen brauchen und generell auf ein bisschen mehr Unterstützung angewiesen sein als in jüngeren Jahren. Wohin also soll der Umzug im Alter gehen?

Grundlegende Fragen zum Umzug im Alter

Um diese Frage zu klären, sollten Sie wie bei jeder Wohnungssuche erst einmal genau überlegen, was Ihnen beim Wohnen wichtig ist. Sind Sie ein Stadtmensch oder lieben sie die Natur und die Ruhe auf dem Land? Wohnen Sie lieber allein oder möchten Sie ihre Wohnung mit anderen Menschen teilen? Wie wichtig sind Ihnen Kultur- und Unterhaltungsangebote in der unmittelbaren Umgebung? Und wie steht es um Ihre Gesundheit? Wenn Sie bereits absehen können, dass Sie im Alter eine behindertengerechte Wohnung brauchen werden, sollten Sie sich um eine solche bemühen – oder prüfen, ob Sie Ihre jetzige Wohnung behindertengerecht umbauen lassen können. In jedem Fall ist es gut, sich für den Umzug im Alter bereits frühzeitig ein finanzielles Polster anzulegen.

Umzug im Alter – wohin?

Das Wohnen in den eigenen vier Wänden bedeutet für die meisten von uns Eigenständigkeit und Autonomie – die auch im Alter verständlicherweise niemand gerne aufgeben möchte. Wenn sie allerdings hilfe- oder gar pflegebedürftig werden sollten, kann das Alleinewohnen zum Problem werden. Hier müssen Sie sich dann um Hilfe von außen bemühen – oder sie überlegen sich, den Umzug im Alter in eine Senioren-WG zu wagen. Hier wohnen Sie zwar in selbst ausgesuchten und eingerichteten Räumen, teilen sich aber Gemeinschaftsräume mit anderen Seniorinnen und Senioren. Der Vorteil: Sie sind nicht allein und können sich im Falle eines Falles gegenseitig unterstützen. Eine Senioren-WG können sie entweder selbst mit Freundinnen und Freunden frühzeitig planen, Sie können aber auch in ein bestehendes Projekt einsteigen. Neben reinen Senioren-WGs gibt es mittlerweile auch immer mehr Initiativen für ein generationenübergreifendes Wohnen, bei denen Jung und Alt zusammenkommen und sich gegenseitig unterstützen.

Wenn Sie nicht so viel Gesellschaft wollen, bietet das so genannte „Betreute Wohnen“ eine gute Möglichkeit, im Alter zwar versorgt zu sein, aber die eigene Wohnung behalten zu können. Hierzu müssen sie mit einem Pflegeanbieter einen Betreuungsvertrag abschließen. Manche Anbieter verfügen auch über ein Kontingent an behindertengerechten Wohnungen. Beim Betreuten Wohnen gibt es keine allgemeinverbindlichen Standards, daher sollten sie sich hier zunächst bei Ihrer Krankenversicherung über die Pflegestufen informieren und sich hier auch über Anbieter für das Betreute Wohnen beraten lassen. Angebot und Umfang der Leistungen können hier deutlich variieren.

Last but not least kann der Umzug im Alter auch in eine Seniorenresidenz oder in ein Pflegeheim führen. Diese Einrichtungen genießen oft keinen guten Ruf – was aber nur zum Teil stimmt, denn es gibt hier große qualitative Unterschiede. Seniorenresidenzen bieten oftmals einen hohen Wohnkomfort – eigene Wohnungen, in die auch die eigenen Möbel mitgenommen werden können, großzügige Gemeinschaftsanlagen, Sport- und Wellness-Angebote…hier bleiben keine Wünsche offen. Aber auch einfache Seniorenheime bieten oft mehr Komfort als gedacht. Nehmen Sie sich Zeit für die Auswahl: Planen Sie pro Heim zwei Besuche ein, informieren Sie sich im Freundes- und Bekanntenkreis, ob dort jemand Empfehlungen hat, durchstöbern sie das Internet. Und: Fangen sie früh mit der Suche an, denn gerade in Seniorenresidenzen gibt es oft lange Wartelisten. Dann ist es gut, wenn sie sich dort bereits ein paar Jahre im Voraus anmelden können.

Haben Sie sich für eine Wohnform entschieden, sollten Sie sich beim Umzug auf jeden Fall helfen lassen. Beauftragen Sie ein Umzugsunternehmen mit dem Umzug!